Mitglieder des TV Vohenstrauß zeigen Fitness bei Deutschem Sportabzeichen

Sehr erfolgreich war das Jahr 2022 wieder für die Turnverein-Sportler. Mit 102 erfolgreich absolvierten Deutschen Sportabzeichen ist der Turnverein wieder auf dem ersten Platz in der Region Weiden und Neustadt/WN gelandet.
Das Deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung des Olympischen Sportbunds außerhalb des Wettkampfsports. Freizeitsportler jeden Alters können dabei ihre Fitness und ihr Können testen, da die Leistungen altersgerecht bewertet werden. Voraussetzung für die Ablegung des Deutschen Sportabzeichens ist die Schwimmfähigkeit. Ansonsten können die Teilnehmer aus einem Angebot aus vier Kategorien je eine Übung auswählen. Für das Gold-Abzeichen müssen zum Beispiel Männer mit 60 Jahren einen 3000-Meter-Lauf in 18: 30 Minuten oder einen 10-Kilometer-Lauf in 70: 40 Minuten absolvieren. Sie können aber auch 20 Kilometer mit dem Rad strampeln. Sie dürfen dabei aber nicht mehr als 48 Minuten brauchen. Schaffen sie dann auch noch einen Standweitsprung mit 1,90 Metern und laufen 50 Meter in 8,8 Sekunden, haben sie das Goldabzeichen schon fast in der Tasche.

Ältester Teilnehmer war der 82-jährige Herbert Kick, der zum 10. Mal das goldene Sportabzeichen bekam, gefolgt von Josef Kick (80 Jahre), der aber bereits zum 40. Mal ein goldenes Sportabzeichen bekam.
In der Gaststätte des Sportzentrums verlieh TV-Abteilungsleiter Andreas Eger am 13. 1. 2023 nach der langen Corona-Pause erstmals wieder 38 Erwachsenen das Deutsche Sportabzeichen in Präsenz. Außerdem erhielten 64 Kinder und Jugendliche das begehrte Abzeichen mit Urkunde.
Abteilungsleiter Andreas Eger legte zum 39. Mal das Gold-Abzeichen ab. Weiteres Gold ging an folgende Sportler: Emmi Weber (37. Mal); Georg Breu (34); Ulrich Heine (32); Anton Bäuml (30); Manuela Völkl (28); Dagmar Heine (25); Peter Führnrohr (23); Alexander Kießling, Inge Nößner, Petra Troidl und Margot Wagner (14); Rosemarie Todorovic (13); Andrea Prem-Ritzka (12); Petra Hammerl, Michael Kleber, Inge Strigl und Thomas Jürgens (11); Sabine Striegl und Sandra Kick (8); Julia Eger (7); Benedikt Graf (6); Dominik Buchbinder (5); Sandra Prem, Katrin Schwabl und Bernhard Keck (4); Günther Schmidt und Hubert Schuller (3); Sandra Schuller (2).
Silber-Abzeichen errangen folgende Teilnehmer: Irina Breu (6); Tina Maria Spickenreuther, Anton Neuber, Georg Breu, Oliver Sander und Carola Winkler-Grötsch (1).
Zum dritten Mal legte Vivian Breu das Bronze-Abzeichen ab.
Neben 38 Erwachsenen haben sich auch 64 Kinder und Jugendliche beteiligt. Vor allem die Abteilungen Leichtathletik, Kinderturnen, Lauftreff und “Powerkids” waren äußerst aktiv, stellte Abteilungsleiter Andreas Eger bei der Vergabe der Urkunden und Abzeichen fest.

Bei den Jugendlichen erreichten zum wiederholten Mal ein goldenes Abzeichen: Fabio Voit (9), Sophia Schuller und Philipp Scholz (8); Maximilian Albert, Julian Reindl und Tobias Voit (7); Linda Hinderlich, Luis Hinderlich und Lena Grötsch (6); Julia Brunner, Johanna Kick, Luisa Schuller und Elena Albert (5); Erik Nachtmann (4); Katharina Breu, Charlotte Hösl, Jonas Schmid, Lena Seidl, Helena Hager, Emma Rupprecht, Lena Reger und Ronja Reger (3); Christina Dirscherl, Lena Karl, Matilda Malzer, David Basy, Lina Gräbner, Simon Mittelmeier und Matthias Kick (2). Zum ersten Mal holten sich ein Gold-Abzeichen Julian Walter, Jasmin Baron, Sophie Blüml, Mirijam Klug, Lina Kümmel und Matthias Zeller.
Die Anforderungen für das silberne Abzeichen schafften folgende Sportler: Vincent Scholz (5); Martin Schwab und Leopold Bausch (4); Sina Bayerl, Jakob Klisch, Paul und Felix Meidenbauer sowie Andreas Wurzer (3); Johannes Klisch, Marlena Klug, Erik Hereth, Elli Hilburger und Max Schwägerl (2). Simon Mittelmeier, Mila Kederer, Florian Hofmann, Alexa Rückerl, Niko Nachtmann, Valentin Forster, Milana Müller und Lukas Völkl und Leonie Saller erhielten zum ersten Mal das silberne Jugendabzeichen. Stella Scotta, Romy Sollfrank und Marco Ringholz freuten sich zum zweiten Mal über das Bronzeabzeichen. Zum ersten Mal ging Bronze an Xaver Hammerl, Hannah Hacker, Justus Hösl, Johanna Schefter, Hannah Lamm und Hanna Grillmeier.