Triathlon: Bay. Jugendcup, Deutschlandcup

 

In Bayern top, aber nach oben wird die Luft dünner    von Philipp Grötsch

 Am 5.06.2010 machte ich mich auf den Weg nach München um einmal Deutschland-Cup Erfahrung zu sammeln. Nachdem ich letztes Jahr meine ersten Bayernweiten Wettkämpfe bestritten habe und  auch dieses Jahr ein zufriedenstellendes Resultat bei den bayrischen Meisterschaften erzielen konnte, fühlte ich mich eigentlich bereit für den nächsten großen Schritt.

Doch schon nach den ersten Schwimmmetern musste ich feststellen, dass deutschlandweit das Niveau noch einmal ein anderes ist. Auch aufgrund des starken Starterfeldes, da der Wettkampf gleichzeitig als Europameisterschafts-Qualifikation zählte, war ich schon nach dem Schwimmen, mit einer für mich respektablen Zeit von 11:17 auf 750 m, abgeschlagen und musste die 20 km auf dem flachen Radkurs alleine bewältigen und hilflos mit ansehen, wie Runde für Runde der Abstand wuchs. Beim anschließend 5 km Lauf, war der Kopf dann schon nicht mehr bei der Sache, und so lies ich den Wettkampf auf der letzten Laufrunde austrudeln. Mit Platz 38 bei 42 Startern war ich, mit ein wenig Abstand betrachtet, doch ganz zufrieden und schöpfe neue Motivation für den nächsten Wettkampf, mit Wertung zum Bayerischen Jugendcup in Triftern.

 Am Samstag den 13.6.2010 war es soweit. Zusammen mit Thomas Poxleitner und dem gesamten Team für die Mannschaftswertung des Bayerischen Jugendcups (BJC), waren wir für den Triathlon in Triftern (0,5-21-6) gemeldet. Die Radsport-Eckl-Tri-Fighters waren also vollzählig versammelt und fest entschlossen gute Einzelergebnisse und somit auch ein gutes Mannschaftsresultat abzuliefern. Nachdem der Start sich zweimalig verschoben hatte, war es schwierig die Spannung zu halten und das Essen richtig zu dosieren. Schließlich fiel dann der Startschuss um 13.45 Uhr.

4 Personen pro Bahn machten sich auf den Weg die 500 m lange Schwimmstrecke so schnell wie möglich zu absolvieren. Nach dem Schwimmen lag ich noch im Mittelfeld und konnte durch einen ersten schnellen Wechsel schon 3 Plätze gut machen. Auf der anspruchsvollen Radstrecke mussten 2 Runden a 10,5 Kilometer absolviert werden. Ich hatte Glück und konnte zusammen mit einem Mitkonkurrenten eine schnelle Radgruppe bilden. An dem 2,5 km langen Anstieg konnte ich mir aufgrund meiner Stärke am Berg immer wieder einen 200 m Vorsprung herausfahren, den ich aber bergab immer wieder einbüsste. So konnte ich mich auf dem Rad in das vordere Mittelfeld vorarbeiten und stieg mit einer für diese Radstrecke guten  Durchschnittsgeschwindigkeit von 34,5 km/h vom Rad.

Nach dem Wechsel zum Laufen sah ich meine Konkurrenten vor mit und wollte mich noch an meinem größten Konkurrenten im diesjährigen Bayerncup, Simon Christel vom SSV Forchheim, vorbeischieben. Kilometer für Kilometer konnte ich mich näher herankämpfen und schloss schließlich nach 4 km auf Simon auf. Zusammen ging es nun auf die letzte Laufrunde. Es entwickelte sich ein angespannter Zweikampf, bei dem ich versuchte meinen Konkurrenten durch sich wiederholende Antritte und Tempowechsel müde zu machen. Einen Kilometer vor Schluss riskierte ich einen Antritt und konnte ein Loch von  40 m herauslaufen, welches ich bis ins Ziel noch auf ca. 100 m ausbaute.

So erreichte ich  unter 110 männlichen Startern den 7. Gesamtrang, was den 4. Platz bei den Junioren bedeutete. Da die 3 AK-Athleten vor mir nicht für diese Wertung an den Start gegangen waren, werden sie auch nicht in der Cupwertung berücksichtigt und ich erhalten die volle Punktzahl.

Erfreulicher Zwischenstand im BJC nach 2 Wettbewerben (Weiden, Triftern):  Platz 1

Triathlon WM erstmals mit Vohenstraußer Beteiligung

 

Erstmals findet am 01.08. die Triathlon Langdistanz WM auf bayerischem Boden statt. Gerd Rucker vom TV, hier bei der Wettkampfbesprechung in Kallmünz, ist als erfahrener Landes- und Bundeskampfrichter, zusammen mit internationalen Kollegen, in Immenstadt/Allgäu im Einsatz.

gerd_kallmnz

TriSpeed Nachwuchs immer besser in Form

Packende Duelle im bayrischen Jugendcup  von philipp grötsch 

 bjc_weissenbr._copy

Am 27.6.2010 stand der dritte Wettkampf zum bayrischen Jugendcup an und wir, das TriFighters Team, entschlossen uns schon einen Tag früher nach Kleinostheim zu reisen, um optimal ausgeruht zu sein und die Strecke schon einmal zu besichtigen.

 Am Wettkampftag ging es zu erst mit dem Shuttlebus an den nahegelegen Mainparksee, wo die überlange Schwimmstrecke, die eigentlich 750 m betragen sollte, zu absolvieren war. Da das Wasser aufgrund des guten Wetters warm genug war, herrschte für alle Starter Neoprenverbot. Nach einem etwas zu langsamen Anfang konnte ich gegen Ende der Schwimmstrecke noch etwas zulegen und hatte nach dem Schwimmen und einer Schwimmzeit von 12,52 min einen Rückstand von 1:18 min auf meinen größten Konkurrenten im Bayrischen-Jugendcup Simon Christel aus Forchheim.

 Das Rennen wurde nach dem Schwimmen unterbrochen und 2 Stunden danach mit einem Jagdstart, also Start nach den Zeitabständen des Schwimmens, wieder fortgesetzt. Hoch motiviert ging ich auf die 19,6 km lang Radstrecke, welche sich aus 5 Runden durch ein Industriegebiet zusammensetzte. Ich wollte den Rückstand schon auf dem Rad so schnell wie möglich neutralisieren und so fuhr ich den schnellsten Radsplit des Tages mit einer Zeit von 30,13 min, also einer Durschnittsgeschwindigkeit von fast 40 km/h, und konnte schon auf dem Rad etwa 40 Sekunden auf Simon gutmachen. Wenn das mal nicht zu schnell war, dachte ich mir auf dem Weg in die Wechselzone, da die heißen Temperaturen und der Aerohelm, welcher keine Ventilation zuläßt, seinen Tribut zollten.

 Nach dem Wechsel versuchte ich weiter Sekunden auf der 5 km langen Laufstrecke auf Simon gut zu machen, doch merkte ich schnell, das ich heute nicht die besten Beine hatte und wohl auch auf dem Rad etwas überzogen hatte. So kam ich mit einer enttäuschenden Laufzeit von 18:37 als zweiter ins Ziel.

                            _____________________________________________

Am 4.7.2010 hieß es nun Revanche zu nehmen für den Wettkampf in Kleinostheim. Ich rechnete mir für das Rennen in Weißenbrunn(Oberfranken) auch gute Chancen aus, da die Schwimmstrecke nur 500 m betrug was für mich als nicht so starken Schwimmer ein Vorteil ist, da ich dadurch nicht zu viel Zeitrückstand mit auf die Strecke nehme.

 Nachdem ich bei strömendem Regen mein Rad in der Wechselzone platziert hatte ging es an den Schwimmstart im örtlichen Freibad auf 50 m Bahnen. Nach den ersten 200 m kam ein alt bekanntes Problem zum Vorschein. Ich fing an beim Schwimmen nachzudenken und verfiel in alte falsche Technikmuster.

Mit einer Schwimmzeit von 7,56 min und  etwa 50 Sekunden Rückstand machte ich mich mit einer ganzen Gruppe anderer Radfahrer auf die etwa 20 km lange, überwiegend bergige Radstrecke. Da Windschattenfahren verboten war, versuchte ich mich sofort an die Spitze dieser Gruppe zu setzten, was mir auch gleich gelang.

 Doch was war das? Schon auf der ersten Radrunde erkannte ich vor mir den roten Rennanzug von Simon und erhöhte nochmals den Raddruck. Simon lag auf Position zwei und ich konnte erstaunlich schnell zu ihm aufschließen. Als ich an einem Berg zum Überholen ansetzte, hörte ich ein ungewöhnlich lautes Rattern an Simons Fahrrad.  Nach dem Rennen erzählte er mir, dass  ihm beim Schalten am Berg der Seilzug des vorderen Umwerfers gerissen war und er so nur noch auf dem kleinen Ritzel fahren konnte.

So hatte ich nur noch einen Konkurrenten vor mir, nämlich Philipp Stadter vom ASC Kronach  und ging hoch motiviert zum Laufen. Die extrem harte Laufstrecke setzte sich aus 2 Runden zusammen, auf denen man jeweils 1 km nur bergauf lief um danach wieder 1 km bergab zu laufen. Ich konnte mich aber schon nach der ersten Wendepunktmarkierung an die Spitze setzen und baute meinen Vorsprung bis ins Ziel noch auf 40 Sekunden aus.  Mit einer Gesamtzeit von 53 min und 27 sec. holte ich mir den ersten Platz der Junioren .  

WeidenerNightRun und Pressather Triathlon

 Comeback in der Oberpfalz   von Philipp Grötsch 

 Nachdem ich in den letzten Wochen aufgrund des Bayrischen Jugendcups auf Wettkämpfen in gesamt Bayern unterwegs war, gab ich an diesem Wochenende auf dem 23. Pressather Volkstriathlon bei 35°C sozusagen mein „Comeback in der Oberpfalz".

 Ich ging an diesen Wettkampf (0,5 - 25 - 6) sehr locker heran und so konnte mich auch die aufgrund von Algen abgeänderte längere Schwimmstrecke nicht aus der Ruhe bringen. Zu Beginn des Rennens konnte ich mich gleich weit vorne einsortieren und hielt mir durch ein für mich starkes Schwimmen alle Chancen auf eine gute Platzierung offen.

 Als ich mich nach dem Schwimmen auf den Weg zu meinem Rad machte, sah ich in der Wechselzone schon meine Vereinskameraden Thomas Poxleitner und Alfred Schwabl. Ich wusste also: Heute geht was! Schnell konnte ich auf dem Rad auf die Führenden gut machen und dann kam mein Abschnitt der Strecke. Ich konnte am Berg einen nach dem anderen meiner Mitstreiter hinter mir lassen und fand mich am Ende etwas überrascht aber glücklich an der Spitze des gesamten Starterfeldes wieder. Zum ersten Mal führte ich ein Gesamtfeld an. Dieses Gefühl verpasste mir für den gesamten Wettkampf einen Motivationsschub.

 Als ich nach der 25 km langen Radstrecke (250 hm) zusammen mit dem Zeitplatzierten in die Wechselzone kann wusste ich, dieses Rennen würde sich auf der extrem harten Laufstrecke entscheiden. Sofort konnte ich durch einen schnellen Wechsel und einen ersten schnellen Kilometer eine  Vorsprung von etwa 100-200 m auf meinen Konkurrenten, Schönleber Martin vom Tristar Regensburg, herausarbeiten. Die Hitze und die sehr profilierte Laufstrecke verlangte mir und allen anderen Athleten alles ab und so wurden die letzten 6 km zu einer Tortur.

 Als ich schließlich nach 1:14:23 das Ziel erreichte konnte ich mein Glück nicht fassen und auch die Veranstalter und Zuschauer schienen etwas überrascht durch meinen Gesamtsieg. So konnte ich mir mit 47 Sekunden Vorsprung vor Martin Schönleber (Tristar Regensburg) und 1:23 min vor Norbert Huber (Cis Amberg) den Gesamtsieg beim 23. Pressather Triathlon sichern und freue mich schon darauf, im nächsten Jahr auf diesem super organisierten und von den Strecken und der ganzen Atmosphäre wunderschönen Wettkampf, meinen Gesamtsieg zu verteidigen.

                                               __________________________________________________

Aber nicht nur der Pressather Triathlon war ein lohnendes Erlebnis, auch der Weidener Night Run. Unter Läufer und Triathleten heißt es ja immer "jeder ist ein Sieger". Diesmal traf dieser Spruch ganz besonders zu, denn alle, egal ob Schüler auf der 1 km Strecke oder Jugendliche/Erwachsene auf der 5 oder 10 km Strecke, die bei 33 Grad über harten Asphalt und Kopfsteinplaster laufen, sind tatsächlich Sieger.

Die Kids hatten im Training gut zugehört, und so kamen alle schon mit einer gefüllten Trinkflasche in der Hand zum Abholen der Startunterlagen um schon, oder gerade, vor dem Wettkampf genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Der Veranstalter - redlich bemüht - stellte sogar einen Rasensprenger zur nötigen Erfrischung an die Laufstrecke. Pünktlich um 17.00 Uhr starteten Benedikt, Matthias, Lisa und Anna auf die GPS vermessene 1 km Strecke. Nach etwas der Hälfte der Strecke konnten alle nochmals ihr Tempo erhöhen und den einen oder anderen Mitstreiter überholen. Die Trainerin freuts: Alle hatten eine persönliche Bestzeit aufgestellt! 

M 11:  Benedikt 3:51 min., Platz 7

          Matthias 4:00 min., Platz 8

 W 11: Lisa 4:17 min., Platz 3

          Anna 4:55 min., Platz 3

Felix versuchte sich erstmals an der 5 km Distanz. Hier gab es keine Altersklassenwertung, sondern nur eine Damen- bzw. Herrenwertung. Mit 23:46 min. belegte er unter 27 Teilnehmern den 6. Platz.

Herzlichen Glückwunsch allen Startern zu diesem gelungenen Wettkampfwochenende.

Rückblick: Triathlon Schüler/Jugend

Zahlreiche Triathloneinsätze für TriSpeed Athleten vor den Sommerferien

Urlaubsbedingt etwas verspätet hier eine Zusammenfassung der letzten Wettkämpfe (Juli):

Souveräner Sieg für Benedikt Graf

Bei strömendem Regen und einer Außentemperatur von nur 14 ° C hieß es für jeden Teilnehmer  den „inneren Schweinehund" zu überwinden. Glücklicherweise war das Wasser deutlich wärmer, so dass doch ein regulärer Wettkampf stattfinden konnte. Am besten mit diesen Bedingungen kam, bei den Schülern B, Benedikt zurecht, der souverän den ersten Platz belegte und somit die volle Punktzahl zum Oberpfälzer Kidscup mit nach Hause nahm.

Bay. Jugendcup - swim & run - in Weiden mit Felix Rucker

Nachdem für Felix die Prämiere zum Bay. Jugendcup beim Triathlon in Weiden nicht stattfinden konnte, zu kalt und daher Neoprenpflicht (hat er noch nicht), nahm er vor einigen Wochen erneut Anlauf, um sich mit den Besten aus Bayern beim swim & run zu messen. Mit 16 Teilnehmern eine stark besetzte Altersklasse, lag er nach der ersten Teildisziplin 300 m Schwimmen (im Hallenbad der Realschule) auf Platz 12. 45 Minuten später ging es auf einen verwinkelten Rundkurs von 1 km Länge im Stadtpark Weiden, welcher zweimal zu durchlaufen war. Gestartet wurde nach der Gunderson Methode.  Felix beendete das Rennen auf Platz 13 und war in Anbetracht der starken bay. Konkurrenz vollauf zufrieden.

Piratentriathlon Amberg

Neben Felix und Benedikt waren diesmal auch noch Lisa und Matthias in Amberg mit am Start. Eine wie immer bestens organisierte Veranstaltung bei bestem Triathlonwetter und gut aufgelegten 80 Teilnehmern aus Nordbayern. Bei den jungen Mädchen (Schüler B 1999/2000) ließ Katrin Gottwald vom TSV Zirndorf unserer Lisa wie immer keine Chance und siegte souverän. Lisa belegte mit großem Vorsprung vor einer Amberger Athletin den 2. Platz über   200 m Schwimmen, 6 km Radfahren und 900 m Laufen.

Auch bei den Jungs konnte sich Benedikt gegen seinen Dauerkonkurrenten, Jonas Möhwald vom TV Waldsassen, nicht durchsetzen. Bis zum zweiten Wechsel bestand zwar noch Sichtkontakt, doch beim abschließenden Lauf musste ihn Benedikt ziehen lassen und beendete den Wettkampf ebenfalls auf Platz 2.

Matthias Eckl, der auf Grund seiner guten Schwimm- und Laufzeit eine bessere Platzierung verdient hätte, hatte jedoch beim Radfahren einen schlechten Tag erwischt und beendete den Wettkampf auf Platz 6.

Erstmals war auch die Jugend B (Jg. 1996/1995) in Amberg auf Punktejagd (300 m/9 km/2 km). Mit einer soliden Leistung beendete Felix das Rennen auf Platz 3.

Durch die zahlreichen Teilnehmer aus anderen bayerischen Bezirken, verschiebt sich die Platzierung/Punktevergabe für den Oberpfalzcup:

Benedikt Graf                        Amberg Platz 2          Oberpfalzwertung Platz 2

Matthias Eckl                           Platz 6                                        Platz 5

Lisa Rucker                              Platz 2                                        Platz 1

Felix Rucker                             Platz 3                                        Platz 1

 

Den aktuellen Zwischenstand zum Oberpfälzer Kidscup findet ihr unter www.triathlon-oberpfalz.de