Neue Schwarzgurtträger im Dojo Vohenstrauß

Es ist geschafft. Nach nahezu einjähriger intensiver Vorbereitung stellten sich Maximilian Brey aus Pleystein und Josef Pflaum aus Vohenstrauß unlängst in Arnstorf als Dan-Prüflinge einer mit Wolfgang Weigert (7.Dan), Präsident des Deutschen und Bayerischen Karatebundes und Helmut Körber (7.Dan) Prüferreferent des Bayerischen Karatebundes hochkarätig besetzten Kommission.

 

Beide Aspiranten bereiteten sich nicht nur im Dojo Vohenstrauß vor, sondern besuchten auch etliche Dan-Vorbereitungslehrgänge unter anderem in Bad Abbach. Viele Sonderschichten waren notwendig um bestens präpariert zu sein. Neben Ausdauer und Kondition ist beim Karate die richtige Ausführung von Techniken, das sogenannte Kihon, dazu zählen Faust-/Hand- und Fußtechniken, enorm wichtig.

2018 Dan Arnstorf.3

In festgelegten Formen - sogenannten Katas -, welche den Kampf gegen mehrere Gegner symbolisieren, wird auf Präzision und korrekte Ausführung besonders Wert gelegt. Highlight jeder Prüfung ist der Kampf mit Partner, das Kumite. Hier sind alle Techniken erlaubt. Einzig und allein verletzen darf keiner seinen Partner. Nach einem Lehrgang mit drei Trainingseinheiten in Arnstorf stellten sich unsere beiden Karateka zusammen mit weiteren sieben Kandidaten (1x Junior-Dan; 2x 1. Dan; 4x 2. Dan) der jeweils anspruchsvollen und schweißtreibenden Prüfung. Mit Bravour erreichte Max Brey seinen ersten schwarzen Gürtel, den 1. Dan.

2018 Dan Arnstorf.2Eine Besonderheit ist die Prüfung zum 3. Dan im Shotokan-Karate. Diese absolvierte Josef Pflaum mit viel Engagement und erhielt großes Lob von den Prüfern. Er ist einer der wenigen Kampfkünstler, die in der Region den San-Dan erreicht haben.

Große Freude herrscht im Karate-Dojo Vohenstrauß im TV über den insgesamt 14. Schwarzgurt und den insgesamt dritten 3. Dan. Abteilungsleiter Marcel Bieber war einer der ersten Gratulanten und freut sich mit den Neu-Graduierten über deren Erfolg.